Jugendarbeit

Das Bild zeigt die Kinder mit ihren selbst erstellten Bäumchen

Bei der Gruppenstunde am 28. November wurden Bäumchen gebunden. Als erstes wurde ein mitgebrachter Ast oder Baumstumpf an eine Baumscheibe geschraubt. Anschließend ging es mit dem Binden der Zweige los. Zwei Kinder mußten immer zusammenhelfen, dann funktionierte es besser. Ein Helfer hielt die mitgebrachten Zweige hin und der andere umwickelte diese mit Draht, bis sie an der Spitze oben ankamen. Das war gar nicht so einfach! Auf die Spitze wurde dann Moos gebunden und teils zu einer Zipfelmütze geformt. Zum Schluß wurden die Bäumchen noch mit Birkensternen und Zapfen verziert. Zwischendurch gab es zur Stärkung noch Lebkuchen.

Schöne bunte Nagelbilder wurden diesmal gebastelt

Am 24. Oktober erstellten wir wieder herbstliche Nagelbilder. Jedes der 20 Kinder bekam eine Baumscheibe, auf die es eine Vorlage legte ( Kürbis, Eichhörnchen, Blatt oder…). Nun mußten die Nägel entlang der Konturen in gleichmäßigen Abstand eingeschlagen und anschließend das Papier wieder entfernt werden. Dann suchte sich jeder eine passende Wolle und begann dann die Wolle um die Nägel zu wickeln. Wer sein Motiv ausgefüllt haben wollte, spannte die Wolle zwischen den Nägeln kreuz und quer und machte zum Schluß die Konturen.

Mit Eifer wurde das Gewürzsalz in die vorbereiteten Gläser gefüllt

Bei der Gruppenstunde am 19. September gab es eine Programmänderung, denn die Kinder hatten einen größeren Auftrag zu erledigen: Als Gastgeschenk bei der Feier „100 Jahre Gartenbauverein Altenmarkt-Rabenden“ sollte jeder Besucher ein Gläschen mit Gewürzsalz als kleines Geschenk bekommen. So wurden vier verschiedene Salze hergestellt: Mediterranes Salz, Bärlauchsalz, Wildkräutersalz und Kapuzinerkressesalz. Das mediterrane Salz musste noch abgemischt werden, die anderen Salz wurden bereits früher gemischt. Jede der vier Gruppen füllte das Salz in kleine Gläser. Dann kamen noch Anhänger dran, die von den Kindern mühsam ausgestanzt wurden. Mehr als 250 Gläser wurden angefertigt, das war eine Menge Arbeit.

Die Teilnehmer am Fereienprogramm mit ihren erstellten Drucken

Großes Interesse bestand wieder am Ferienprogramm am 8. August in der Pausenhalle der Schule. Viele Kinder kamen, um mit den Betreuerinnen und anderen Helfern aus der Vorstandschaft Textilien mit Pflanzen zu bedrucken. Die erforderlichen Utensilien waren vom Organisationsteam bereits vorbereitet worden. Als erstes durften die Kinder ein Duftsäckchen mit den bereit gestellten Blumen, Farnen oder Blättern bedrucken. Dazu mussten sie das Säckchen auf ein Holzbrett legen, die gewünschten Blüten oder Blätter darauf platzieren, mit Küchenkrepp abdecken und dann mit dem Hammer draufklopfen, bis die Farbe auf dem Stoff war. Da wurde gehämmert, dass die ganze Schule dröhnte. Dieses Säckchen konnten sie auch noch mit duftenden Lavendelblüten füllen. Als nächstes wurde ein Kissen mit den gewünschten Motiven bedruckt. Und wer Lust hatte, fertigte noch eine Lichtertüte oder eine Karte. Stolz präsentierten sie zum Schluss ihre Werke und zeigten sie freudestrahlend den Eltern, als sie diese zwei Stunden später wieder abholten.

Die KInder hören aufmerksam zu, was ihnen Christa Weiß erzählt

Interessant und lehrreich war die Gruppenstunde am 25. Juli. Der Besuch des Umweltgartens in Wiesmühl stand auf dem Programm. Nachdem das heurige Jahr dem Thema „Wasser“ gewidmet ist, ging es im Umweltgarten auch um dieses Thema. Christa Weiss, Führerin im Umweltgarten und Expertin in Sachen Wasser, begrüßte unsere Gruppe, erklärte den Kreislauf des Wassers und wie sorgfältig man mit dieser wertvollen Ressource umgehen sollte. Nach einem kurzen Spiel zum Thema Wasser ging es beim Gang durch den Umweltgarten zuerst zu einer sogenannten „Gumpe“. Dies ist eine Vertiefung, in der das Dachwasser des angrenzenden Gebäudes aufgesammelt wird. Frau Weiss erklärte hier die ersten Lebewesen, die sich darin aufhalten und auch die Algen, die man sah. Nun ging es weiter durch das Weidentunnel zur Unterwasserwelt, der interessanteste Ort im Umweltgarten. Barsche, Karpfen, Spiegelkarpfen, Stöhre und ein Hecht schwammen vor den Augen der Kinder umher. Auch ein vorhandener Waller konnte gesichtet werden. Dies ist eine Seltenheit, da sich dieser meist sehr gut versteckt. Dann erklärte Frau Weiss noch den Kreislauf bei dieser Süßwasserwelt mit der vorhandenen Pflanzenkläranlage. Als nächster Punkt stand die Bestimmung der einzelnen Lebewesen auf dem Programm. Diese durften die Kinder mit einem Kescher aus dem Forschungsteich fischen und in vorbereitete Behältnisse geben, die bereits mit Wasser gefüllt waren. So wurden Fliegenlarven, Gelbrandkäfer, Taumelkäfer, Libellenlarven, diverse Egel und Wasserläufer herausgeholt. Christa Weiss erzählte den Kindern über deren Lebensweisen. Anschließend wurden alle Tierchen wieder sehr behutsam in den Teich zurückgegeben. Zu allerletzt durften alle noch das Klangspiel ausprobieren, am Tast- und Fühlpfad die Natur erfühlen oder am Tierweitsprung ihre Sprungkünste messen. An diesen Nachmittag werden sich mit Sicherheit noch viele Beteiligte lange erinnern.

Ein Stelzengeher begrüßte die Wurzelkinderbande am Klingenweiherpark

Einen schönen Tag erlebten die Kinder bei der Abschlußveranstaltung der Initiative „Streuobst-Vielfalt: Beiß rein!“ am 30. Juni in Wassertrüdingen. Mit einem Kleinbus vom Busunternehmen Gmeindl aus Schnaitsee fuhren sie mit den Betreuerinnen, einigen Müttern, Mitgliedern des Kreisverbandes und Vorstand Mörwald zur dortigen Landesgartenscheu. Dort wurden sie von einigen Mitarbeitern des Verbandes auf der Streuobstwiese am Klingenweiherpark begrüßt. Auch ein Willkommensbild mit einem Stelzengeher wurde umgehend angefertigt. Beim anschließenden Rundgang erkundeten sie das Gelände, schauten am Informationspunkt für Frösche vorbei, erkundeten das „Bett im Kornfeld“ und tobten sich an den verschiedensten Spielplätzen aus. Den Nachmittag verbrachten sie dann auf dem Wörnitzpark, denn dort unterhielt der Wettbewerbspate DONNIKL die aus ganz Bayern angereisten Siegergruppen. Das heiße Wetter lockte viele Besucher in die schattigeren Bereiche, aber auch dort war es interessant. Wohlbehalten kehrte man am Abend wieder zurück, aber die stimmungsvollen Eindrücke werden alle noch lange in Erinnerung behalten.

Das Foto aus der anderen Perspektive

Bei der Gruppenstunde am 6. Juni unternahmen wir eine Gewässeruntersuchung am Griessee vor. Als erstes sollten Tiere und Pflanzen im und am Wasser gesucht und auf ihren ausgeteilten Forschungsbericht schreiben werden. Die meisten Kinder hatten einen Kescher dabei, mit dem sie im Griessee fischten, aber ausser echten Fischen fanden sie keine anderen Tiere im Wasser. So war es leider schwierig, den ökologischen Zustand zu bestimmen. Später wurde noch die Wassertemperatur gemessen und der pH-Wert und Nitratgehalt bestimmt. Dann machten wir noch Fotos aus einer anderen Perspektive. Es sollte so aussehen, als würden die Kinder in einem Papierboot stehen. Zum Schluss gab es noch eine kleine Wasserschlacht.

Die Kinder präsentieren die fertigen Gläser

Das Thema der Gruppenstunde am 9. Mai war „Wir machen einen Flaschengarten“ und es ging um den Wasserkreislauf. Dazu hörten die Kinder erst eine Geschichte „Aqualino und der Wasserkreislauf“. Wir teilten die Kinder in drei Gruppen auf und sie bekamen einen Zettel mit dem Wasserkreislauf und Bilder. Als sie dann die Geschichte vorgelesen bekamen, mussten sie die Bilder richtig zuordnen. Um ihnen den Wasserkreislauf verständlicher zu machen, legten wir einen Flaschengarten an. Zuerst füllten sie in ihre mitgebrachten Gläser eine Schicht Kies ein, legten ein Vlies drauf und gaben dann Erde darauf. Nun wurden die Pflanzen eingepflanzt und mit Kies und Muscheln dekoriert. Als alles fertig war, wurden die Gläser mit einem Deckel bzw. mit einer Frischhaltefolie verschlossen. Nun wurde ihnen noch erklärt, was sie beim Gießen beachten müssen. Zum Schluß machten wir mit ihnen noch Wasserrätsel. Wir hatten einen Zettel mit „richtig“ und einen mit „falsch“. Wir lasen ihnen zwölf Wassergeschichten vor, und sie mussten sich dann zu dem passenden Zettel stellen. Wer richtig geraten hatte, bekam ein Gummibärchen!

Die Jugendbeauftragte des Kreisverbandes Maria Zehentner mit den Betreuerinnen Andrea Schweiger, Elisabeth Müller und Rosemarie Maier (von links)

Beim Wettbewerb „Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!“, den der Landesverband im Jahre 2018 durchführte, errang die Altenmarkter Gruppe den 1. Platz auf Kreisebene. Am 12. April wurde ihnen in Palling im Zuge der dort stattgefundenden Frühjahrsversammlung des Kreisverbandes der Preis, eine Obstpresse, übergeben.

Bunte Türkränze bastelten die Kinder bei der Gruppenstunde im März 2019

Das Thema der Gruppenstunde vom 28. März lautete „Basteln für Ostern“. Dieses mal machten wir Türkränze. Zur Erleichterung erhielten die Kinder einen Metallring, um den sie die Weiden wickelten. Jeder wickelte so viele Weidenruten um den Ring, bis er seine gewünschte Dicke erreicht hatte. Nun bekam jedes Kind ein ausgeblasenes und mit Naturfarbe gefärbtes Ei. An dieses mussten sie erst einen Anhänger befestigen. Anschließend kam um das Ei ein Spitzenband und wurde am Kranz befestigt. Jedes der 14 Kinder suchte sich noch eine Schleife aus und befestigte diese daran. Nun wurde noch mit etwas Grünzeug dekoriert. Zum Schluß bastelten noch ein paar Kinder kleine Kränze.

Gespannt schauen die Kinder, was sich nun tut

Am 21. Februar starteten wir mit unserem Jahresthema „Wasser“. Wir machten Spiele wie „Süß und salzig“, „H2O-Spiel“ und „Quiz Wassersprüche“. Zwischen den Spielen machten wir verschiedene Wasserexperimente: Das Seifenschiff, Löcher im Wasser, wasserlöslich oder nicht, wie bekommt man Knete zum Schwimmen, was schwimmt und was schwimmt nicht, auf dem Wasser liegen, die Sprudeltaucher, Salzwasser gegen Süßwasser, biegsames Wasser und was sie am meisten faszinierte „das blaue Wunder“. Die Kinder waren voller Begeisterung dabei!

Gespannt schauen die Kinder, wieviel Kegeln bei diesem Wurf umfallen

Am 2.Februar waren wir mit den Kindern in Obing beim Kegeln. Mit dem Geld, das beim Verkauf von Duftsäckchen, Bratapfelzucker, Vitalsalz und anderen Basteleien im letzten Jahr eingenommen wurde, konnten wir uns einen schönen und unterhaltsamen Nachmittag gestalten. Natürlich hatten alle großen Spaß beim Kegeln. Die Jungs kegelten gegen die Mädchen und gewannen trotz Unterzahl. Zwischendurch gab es zur Stärkung eine Brotzeit.

Archiv Jugendarbeit 2018

Archiv Jugendarbeit 2017

Archiv Jugendarbeit 2016

Archiv Jugendarbeit 2015

Archiv Jugendarbeit 2014

Archiv Jugendarbeit 2013